bewusst leben


Je tiefer man in die Yogapraxis und Philosophie eintaucht, desto intensiver wird der Wunsch auch den Alltag bewusst und sinnvoll zu gestalten. Bewusst und achtsam leben, bedeutet für mich Yoga von der Matte im Alltag zu integrieren. Schon als kleines Kind wünschte ich mir eine bessere Welt.

Yoga lehrt mich, dass die Welt sich nur verbessert, wenn jede(r) bei sich selbst anfängt. Deshalb kann ich nur für mich sprechen, meine Gedanken teilen und möglicherweise Mitmenschen inspirieren. 
Bewusst leben fliesst in den Alltag durch:

  • genügend Bewegung und bewusste Atmung
  • gesunde Ernährung
  • bewusster Konsum / Nachhaltigkeit 
  • positive Einstellung & Meditation
  • genügend Erholung & Qualitätszeit

viel bewegung & bewusste atmung


Ob mit Yoga, Pilates, Schwimmen, Wandern oder Fussball spielen - tägliche Bewegung ist für Körper und Geist wohltuend und gesund. Eine tiefe und gute Atmung hilft Stress zu reduzieren und Verspannungen zu lösen. Der Mensch atmet durchschnittlich 15 x pro Minute - das sind 21'600 x am Tag. Eine Schildkröte atmet 4 x in der Minute, also 5'760 x am Tag und kann über 200-jährig werden.

 

gesunde ernährung


Eine gesunde Ernährung trägt sehr viel zum Wohlbefinden bei, sei es physisch oder psychisch. Schwere und fettige Nahrung macht Körper und Geist träge. Frische und natürliche Nahrung hingegen beschwingt. Mehr

 

bewusster konsum / nachhaltigkeit


Ich habe lange konsumiert ohne zu überlegen, von wo das Produkt (Nahrung, Kosmetik, Kleidung, Haushaltsgegenstände) kommt und wie es hergestellt wurde, welche Stoffe darin enthalten sind und wohin es geht, wenn wir es wegschmeissen. Es gibt unglaublich viele tolle,  umweltfreundliche Produkte, die für Mensch und Umwelt so viel nachhaltiger sind.  Mehr

 

positive einstellung & meditation


Das Einzigste, dass wir wirklich kontrollieren können sind unsere Gedanken. Wir haben die Wahl zwischen positiven, optimistischen Gedanken oder negativen , pessimistischen Gedanken. So erschaffen wir unsere Welt und unsere Erfahrungen. Wir können bewusst lernen "bessere" Gedanken zu wählen.

In der Meditation konzentrieren wir uns auf einen "Gegenstand". Auf unseren Geist, auf die Bewegungen des Geistes, auf den Atem, auf den Körper oder einen bestimmten Körperteil. Die Kunst ist, sich nicht ablenken zu lassen, sondern immer wieder bewusst zum Meditations-Gegenstand zurück zu kehren.

genügend erholung & qualitätszeit


Das Nichts-Tun ist etwas, was heutzutage vielen schwerfällt. Auch mir persönlich. Oft übernehmen wir das Tempo anderer, sei es im Job, durch die Medien oder durch eigene Glaubenssätze, die uns ständig jagen, etwas zu tun. Es ist zwar nicht immer einfach, aber es macht Spass das Nichts-Tun zu üben. 
Genügend Schlaf, Zeit in der Natur an der frischen Luft, Zeit mit Freunden oder Familie - Menschen, die einem gut tun - tragen zu körperlicher und geistiger Erholung bei.